Akha Textilschmuck Kurzinfo

Akha Textilschmuck Kurzinfo

 

Das Bergvolk der Akha lebte ursprünglich als Nomadenvolk in den Bergen zwischen Thailand, Myanmar, China, Laos und Vietnam.
Veranlasst von der laotischen Regierung, sesshaft zu werden und Zuckerrohr anzubauen, müssen sich die Akha aus Nordlaos nun vielen neuen Herausforderungen stellen: sie bauen neben ihrer gewohnten landwirtschaftlichen Tätigkeit Zuckerrohr an und müssen sich in die lokalen Marktwirtschaft integrieren.
Die Frauen eines der ärmsten Bergvölker der Asiens verfügen jedoch über immenses kunsthandwerkliches Wissen und Können. Seit Jahrhunderten besticken sie kunstvoll ihre traditionellen Gewänder und Hauben. Nun wollen sie ihre eigenen Produkte auf dem Markt verkaufen und so zum Familieneinkommen beitragen.
Daraus entwickelte sich im Jahr 2000 ein innovatives Projekt, basierend auf der Freundschaft zwischen einer französischen Kunsthandwerkerin, die einige Jahre mit ihrer Familie in Laos lebte, und den Frauen eines Akha-Dorfes in der Nähe von Boun Neua. Zusammen entwickelten sie neue, kreative Produkte mit traditionellen Mustern und Techniken. Alle Schmuckstücke werden von Hand gefertigt und bestickt. Verwendet werden lokal hergestellte Baumwolle sowie Stoffreste aus der Textilherstellung. Akha_Frauen
Die ca. 40 erwachsenen Frauen des Dorfes produzieren nun mit viel Freude wunderschönen farbenfrohen Textilschmuck.  Die Kunsthandwerkerinnen werden fair bezahlt, ihr Einkommen hilft den unterprivilegierten Akha, selbstbestimmt einen Weg aus der Armut zu finden.
Das Hilfsprojekt hat sich den Prinzipien des fairen Handels verpflichtet. Alle am Projekt beteiligten französischen Unterstützerinnen handeln ehrenamtlich.